Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

1) Second Chance  kauft die angebotene Secondhand Markenware grundsätzlich auf Kommission an. Dies wird grundsätzlich von Second Chance festgelegt.
2) Der Kunde versichert mit seiner Unterschrift und dem Abschluss der Kommissions- oder Ankaufsvereinbarung, dass er der alleinige, rechtmäßige Eigentümer der in Auftrag gegebenen Ware ist.
3) Es kann nur Ware in einem einwandfreien, sauberen und gebügelten Zustand entgegen genommen werden. Second Chance behält sich vor, angebotene Ware nicht zum Verkauf anzunehmen.
4) Der Kunde ist damit einverstanden, die abgegebene Secondhand Ware 1-5Tage Second Chance zur Ansicht zu überlassen. Die Abgabe wird schriftlich bestätigt.
5) Secondhand Waren sind vom Umtausch ausgeschlossen.
6) Bei Kommissionsverkauf:
6.1 Der Kunde erhält bei Verkauf seiner Ware 40 % des Verkaufspreises. Second Chance erhält 60% des Verkaufspreises.
Der Verkaufspreis wird – falls vom Kunden im Einzelfall nicht ausdrücklich anders gewünscht – grundsätzlich von Second Chance festgelegt. Wir erlauben uns nach Bedarf den Verkaufspreis anzupassen und Preisnachlässe zu gewähren.
6.2 Wird der Kommissionsvertrag angenommen, verpflichtet sich der Kunde seinen gültigen Personalausweis vorzulegen.
6.3 Der Kunde, welcher ein Guthaben aus dem Kommissionsverkauf seiner Ware hat, kann nach Ablauf der 3 Monate sein Guthaben und die nicht verkaufte Ware abholen. Das Guthaben muss innerhalb 4 Wochen abgeholt werden (hierbei wird ein gültiger Personalausweis benötigt). Nach Ablauf der Frist geht das Guthaben vollumfänglich ohne weitere Benachrichtigung an Second Chance über.
6.4 Die Auszahlung erfolgt nach Terminvereinbarung in bar oder in Form eines Fräulein Fröhlich-Gutscheins.
6.4 Die Kommissionsware wird 3 Monate im Angebot von Second Chance verbleiben (Ab Unterschrift, Datum Kommissionsvertrag). Der Kunde muss die nicht verkaufte Ware fristgerecht abholen, eine Erinnerung seitens Second Chance kann nicht erfolgen
6.5 Wird die Kommissionsware 4 Wochen nach Ablauf der Kommissionszeit nicht abgeholt, wird die Ware ohne Benachrichtigung des Kunden kostenlos einer gemeinnützigen Institution überlassen bzw. geht über in das Eigentum von Second Chance.
6.6 Der Kunde garantiert seine bereits abgegebene Kommissionsware für mindestens drei Monate zu hinterlegen.
6.7 Für bereits abgegebene Kommissionsware, die auf dessen Wunsch vom Kunden vor Ablauf der 3 Monate wieder zurück genommen werden, verlangt Second Chance eine Bearbeitungsgebühr von 3,00 € pro Artikel.
6.9. Second Chance übernimmt keine Haftung für sämtliche in Kommission gegebenen Artikel bei Diebstahl, Einbruch, Wasser-, Feuer-, oder Sachschäden.
7) Regalvermietung:
7.1 Die Mindestmietdauer beträgt mindestens 4 Wochen.
7.2 Der Vermieter erhält im  Voraus  eine Regalmiete in Höhe von 10 € pro Würfelregal 30 cm X 30 cm  Die Abrechnung erfolgt jederzeit während der Mietzeit in bar.
7.3 Sobald der angemietete Würfel aufzufüllen ist, wird der Mieter darüber per Telefon oder schriftlich per E-Mail informiert um diese ggf. mit neuer Ware zu füllen.
7.4 Die Kündigung muss mindestens 1 Woche vor Ablauf eines Monats in schriftlicher erfolgen, ansonsten verlängert sich die Miete automatisch um einen Monat.
7.5 Die Waren werden vom Mieter mit den eigenen dafür erstellten Etiketten ausgezeichnet
7.6 Mieter bestätigt mit seiner Unterschrift, dass die von ihm angebotene Ware ausschließlich in seinem Eigentum steht und frei von Rechten Dritter ist.
7.7 Am Ende der Mietzeit hat der Mieter seine Ware innerhalb von 7 Werktagen abzuholen. Bis zu Abholung ist das Einlagern der Ware kostenfrei.
7.8 Der Vermieter übernimmt keinerlei Haftung für sämtliche Waren des Mieters bei Diebstahl, Einbruch, Wasser-, Feuer-, oder Sachschäden. Es besteht kein Versicherungsschutz gegen Ladendiebstahl.
7.9 Die Ware wird vom Vermieter nicht auf Funktionsfähigkeit geprüft. Der Mieter bietet nur saubere und voll funktionsfähige Sachen an. Jegliche Beschwerden, Reklamationen oder Gewährleistungsansprüchen sind daher an den verantwortlichen Anbieter (Mieter) zu stellen.
In einem solchen Falle ist der Vermieter dazu berechtigt, die Kontaktdaten des Anbieters dem Käufer mitzuteilen, sofern dies erforderlich ist.
7.10 Der Mieter darf keine giftigen, gefährlichen, verderblichen oder lebende Waren aufstellen.
7.11 Der Vermieter kann ohne Angaben von Gründen die Annahme von Waren verweigern.
7.12 Eine Untervermietung der Mietsache, ganz oder teilweise, ist nicht gestattet.